Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste


  • Elementeingabe ALKIS
    • Punktobjekt
    • Punktort Lage
    • Punktort Höhe
  • Listen/Protokolle
    • Mittelbildungsprotokoll
    • Koordinatenliste (Formular)
    • Koordinatenliste (Dokument)
    • Individuelle Koordinatenliste
  • Bundesländer: Listen/Protokolle
    • BR: Punktidentitätsliste
    • BR: Vermessungsriss-Liste
    • NI: Liste zum Fortführungsriss
    • BW: Koordinatenliste (GK) Mannheim
    • BW: Koordinatenliste (UTM) Mannheim
    • MV: Nachweis der Punktidentität (Formular)
    • MV: Koordinatenverzeichnis (Dokument)
  • Messauswertung
    • Direktauswertung
  • Dokumentparameter/Sonstiges
  • Schnittstellen
    • ADCII
    • ASI/ASO
    • Dateneinheiten
  • Konverter
    • Stapelkonverter KAVDI-V10
    • SYSTRA-Konverter
    • Geod.Ber.Niedersachsen
    • GEOgraf Druckdatei-Konverter




geos:kavdi:alkis_verwaltung:liste-zum-fortfuehrungsriss

Liste zum Fortführungsriss (Sachsen-Anhalt)

Allgemein

Der Datenbestand des lokalen, temporären Koordinatensystem (LTK) ist die Basis der Liste zum Fortführungsriss (LZF). Das LTK wird mit Hilfe des Moduls „Bestimmung Lokales Temporäres Koordinatensystem“ aus zwei Basispunkten ermittelt. Standardmäßig werden die Koordinaten des LTK im Lagestatus 000 gespeichert.

Altpunkte / Neupunkte: Alle Koordinaten, die über das Modul „Bestimmung Lokales Temporäres Koordinatensystem“ und „Bearbeitung Dateneinheit“ in das LTK berechnet werden, speichert KAVDI als Altpunkte (Berechungsnummer der Lage ist 99999). Die Koordinaten im LST 000 werden aus Punkten bestimmt die bereits eine Koordinate im Lagestatus 489 besitzen.
Alle anderen Koordinaten, die innerhalb des LTK per Berechnungsmodul bestimmt werden, sind Punkte mit neuer Lage (Neupunkte), die die entsprechende Berechnungsnummer führen.
Punkte mit alter (vorhandener) Lage erhalten die Berechnungsnummer 99999, Punkte mit neuer Lage erhalten die Berechnungsnummer des Berechungsansatzes in dem sie entstanden sind.

Berechungsart: Die Koordinaten der Punkte werden mit Hilfe von Berechnungen bestimmt. Die Berechnungsart ist für die Ausgabe der Punkte in die LZF relevant:

  • Koordinaten, die aus der Polarpunktberechnung oder dem Standpunktsystem entstanden sind, gelten als „örtlich gemessen“.
  • Koordinaten die aus anderen Berechnungsarten entstehen werden als „berechnet“ angesehen.

Eine „Bedingung“ wird erzeugt, wenn eine Koordinate mit Hilfe der Module „Einrechnen in die Gerade“, „Einrechnen in den Kreisbogen“ oder „Geradenschnitt“ berechnet wird.

Mehrfachbestimmung: Sobald in KAVDI die Koordinate eines Punktes mehrfach bestimmt wird, entscheidet das Mittelbildungskennzeichen (MKZ) ob diese Koordinate neu übernommen (1), alt beibehalten (2) oder gemittelt (3) werden soll. Während der Dialogverarbeitung fragt KAVDI dieses MKZ ab. Im Berechnungsdokument erscheint das MKZ als entsprechende Ziffer im Berechnungsansatz. In dem Berechnungsansatz, in dem die Lage eines Punktes zum ersten Mal bestimmt wurde erscheint das MKZ 0! Ein Berechungsmodul, in dem die Lage und Höhe eines Punktes berechnet wird ist das MKZ zweistellig. Die erste Ziffer für die Mehrfachbestimmung der Lage, die zweite für die Höhe !
Die Reihenfolge der Mehrfachbestimmungen ist für die Ausgabe der Punkte in die LZF relevant !


Übernahme der Punkte in die Liste zum Fortführungsriss:

Relevanter Datenbestand sind die Punkte im LTK (Standardmäßig LST 000). Andere Lagestatus werden für die Liste nicht verwendet.

Untergegangene Punkte

Um in der Liste Punkte als „untergegangen“ zu dokumentieren muss der Punkt gelöscht werden. (siehe Screenshot)

Der Punkt wird dann in der Liste mit „U“ vermerkt und in der Datenbank ist der Punkt ebenfalls zur Löschung gekennzeichnet.

geos/kavdi/alkis_verwaltung/liste-zum-fortfuehrungsriss.txt · Zuletzt geändert: 2023/01/13 09:46 von maria