Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


geos:kavdi:kavdi-druckmanager:vp-liste:start

VP Liste

Die Darstellung der VP - Liste ist veränderbar. Gehen Sie in die Einstellungen und passen Sie diese an.

Farbliche Darstellung

Bedeutung grau / schwarz

FarbeBedeutung
Schwarz fettDiese Koordinate wird angehalten und hat eine Genauigkeit kleiner/gleich 2100 (KKQ)
Grau fettDiese Koordinate wird angehalten und hat eine Genauigkeit schlechter 2100
Schwarz
normal
Diese Koordinate wird nicht angehalten und hat eine Genauigkeit kleiner/gleich 2100 (KKQ)
Grau normalDiese Koordinate wird nicht angehalten und hat eine Genauigkeit schlechter 2100

Bemerkungen VP_Liste

Bedeutung der Bemerkungen

BemerkungenBedeutung
AP Dieser Punkt wurde in der Ausgleichung als Anschlusspunkt (Datumspunkt) verwendet.


Anmerkung: Bestandspunkte, die datumsbestimmend sind müssen in der „stark untergewichteten Ausgleichung“ (Formular G) als geeignet nachgewiesen werden. In der VP-Liste werden diese mit der Bemerkung „AP“ versehen. Die dargestellte Koordinate entstammt der „stark untergewichteten Ausgleichung (G).

Temp.Anschlußpunkte:



Besonderheit: Die temporären Punkte (keine Bestandspunkte), die zur Datumsbestimmung dienen, werden jetzt auch in der Spalte Bemerkungen mit dem Kürzel „AP“ gekennzeichnet.
Begründung: Aus der Dokumentation des Erhebungserlasses (Anlage 8) ist nicht ersichtlich welche Punkte letztendlich zur Lagerung des Netzes bei der Ausgleichung verwendet wurden.
KP Ein Kontrollpunkt ist ein Bestandspunkt mit der Genauigkeit GST < = 2000 oder mit GNSS (je nach Einstellung) aufgemessen und alt angehalten wurde.


Anmerkung: Alle Punkt die nicht als „KP“ gelistet werden sollen, müssen das MKZ 4 erhalten.

Ausnahme: Ein Grenzpunkt bekommt immer die Bemerkung „GU“ auch wenn er gleichzeitig ein Kontrollpunkt ist.
AP
GU
Dieser Punkt ist ein Grenzpunkt, wird zur Grenzuntersuchung (GU) verwendet und wurde in der Ausgleichung als Anschlusspunkt (Datumspunkt) verwendet.

Anmerkung: Bestandspunkte, die datumsbestimmend sind müssen in der „stark untergewichteten Ausgleichung“ (Formular G) als geeignet nachgewiesen werden. In der VP-Liste werden diese mit der Koordinate aus der „stark untergewichteten Ausgleichung“ und der Bemerkung „AP (Grenzw.0,04) bzw. GU (Grenzw.0,06)“ versehen.

GU „Grenzuntersuchung“: Diese Bemerkung wird für Grenzpunkte (Bestandspunkte) die „alt“ angehalten werden. Die Koordinate wurde durch eine Ausgleichung ermittelt.


Die nachfolgende Darstellung sollte überdacht werden.
Koordinate kein KKQ und trotzdem „alt angehalten“.
Ist die Abmarkung nicht vorhanden und wird abgesteckt und aufgemessen gilt ein Grenzwert von 0,03m.
A Die Koordinate wurde durch eine Ausgleichung ermittelt.
(Neu- oder veränderte Altpunkte)
„leer“ Die Koordinate ist eine Bestandskoordinate und wurde in der Ausgleichung als freier Punkt deklariert. Er ist weder Kontrollpunkt, noch Anschlußpunkt oder dient zur Grenzuntersuchung.
„leer“ Bestandspunkt mit GST > 2100, aufgemessen und alt angehalten
E,U „Untersuchung“: Diese Bemerkung wird nur für Bestandspunkte (außer Grenzpunkte) mit der GST 2100 oder besser vergeben, die „nicht ausgeglichen“ und „alt“ angehalten werden. Die Koordinate wurde durch eine Einzelmessung (E) ermittelt.
M,U „Untersuchung“: Diese Bemerkung wird nur für Bestandspunkte (außer Grenzpunkte) mit der GST 2100 oder besser vergeben, die „nicht ausgeglichen“ und „alt“ angehalten werden. Die Koordinate wurde durch eine Mehrfachmessung (M) ermittelt.
T,U „Untersuchung“: Diese Bemerkung wird nur für Bestandspunkte (außer Grenzpunkte) mit der GST 2100 oder besser vergeben, die „nicht ausgeglichen“ und „alt“ angehalten werden. Die Koordinate wurde durch eine Transformation (T) ermittelt.
T
AP
Der Punkt ist durch eine Transformation entstanden und in der Ausgleichung als „datumsbestimmend“ deklariert worden.
E,GU Hierbei handelt es sich um eine Grenzuntersuchung, wobei der Punkt einfach aufgemessen und nicht ausgeglichen wurde. Die Koordinate wurde durch eine Einzelmessung (E) ermittelt.

Ist die Abmarkung nicht vorhanden, wird abgesteckt und aufgemessen gilt ein Grenzwert von 0,03m. (Mehr dazu: Punkt nicht vorgefunden)
M,GU Hierbei handelt es sich um eine Grenzuntersuchung, wobei der Punkt mehrfach aufgemessen und nicht ausgeglichen wurde.
E Bestandspunkt manuell eingegeben und anschließend in Altpunkt gewandelt.
E Diese Koordinate wurde durch eine Einzelmessung/-berechnung ermittelt und nicht ausgeglichen. (Neu- oder veränderte Altpunkte)

E Diese Koordinate wurde handisch eingegeben und als Altpunkt deklariert. Der Punkt wurde in der Ausgleichung als Anschlusspunkt verwendet.
M Diese Koordinate wurde durch eine Mehrfachmessung/-berechnung ermittelt und nicht ausgeglichen. (Neupunkt)
M Diese Koordinate wurde durch eine Mehrfachmessung/-berechnung ermittelt und nicht ausgeglichen. (Neu- oder veränderte Altpunkte)
E,GB Diese Koordinate wurde als Einzelberechnung (Einrechnen in die Gerade) bestimmt.
M,GB Diese Koordinate wurde durch eine Mehrfachmessung/-berechnung ermittelt und nicht ausgeglichen (Neupunkt) und anschließend in die Gerade gerechnet.
M,GB Diese Koordinate wurde durch eine Mehrfachmessung/-berechnung ermittelt und nicht ausgeglichen und anschließend in die Gerade gerechnet.
A,GB Diese Koordinate wurde durch eine Ausgleichung ermittelt und anschließend in die Gerade gerechnet.
GU,T Hierbei handelt es sich um eine Grenzuntersuchung, wobei die ber. Koordinate durch eine Transformation entstanden ist.
T Diese Koordinate wurde durch Transformation ermittelt.
T,GB Diese Koordinate wurde durch Transformation ermittelt und anschließend in die Gerade gerechnet.
SK Dieser Neupunkt wurde mit einer Sollkoordinate eingeführt.


Bemerkung: Sollkoordinaten werden festgelegt (graphisch, rechnerisch oder gemessen) und ins Kataster eingeführt.

Anmerkung: Wird die Sollkoordinate in gleicher Messung bestimmt, abgemarkt und aufgemessen, ist der Grenzw. 0,03 m. Ebenso gilt dies bei einem Sollpunkt der als Bestandskoordinate (zurückgestellte Abmarkung) eingelesen, abgemarkt und aufgemessen wird.
SK,E Dieser Neupunkt wurde mit einer Sollkoordinate eingeführt, abgemarkt und als Einzelmessung (z.B. GNSS) (ohne Ausgleichung) kontrolliert.


Anmerkung: Je nach Einstellungen „VP-Liste: Dokumentiere Bemerkung zur Entstehung der Sollkoordinate dokumentieren?“ wird die Entstehung dokumentiert.
SK,E,GB Dieser Neupunkt wurde mit einer Sollkoordinate wurde durch eine Geradenbedingung ermitttelt, abgemarkt und als Einzelmessung (z.B. GNSS) (ohne Ausgleichung) kontrolliert.


Anmerkung: Je nach Einstellungen „VP-Liste: Dokumentiere Bemerkung zur Entstehung der Sollkoordinate dokumentieren?“ wird die Entstehung (E,GB) dokumentiert.
SK,M Dieser Neupunkt wurde mehrfach bestimmt und als Sollkoordinate eingeführt.


Anmerkung: Je nach Einstellungen „VP-Liste: Dokumentiere Bemerkung zur Entstehung der Sollkoordinate dokumentieren?“ wird die Entstehung dokumentiert.
SK, AP (ab Version 12.8.0) Dieser Punkt wurde als Sollkoordinaten bestimmt und in der Ausgleichung als datumsbestimmend deklariert. Anmerkung: Für beide Kontrollen SK (0,03) bzw. AP (0,04) existieren unterschiedliche Grenzwerte. In der VP-Liste wird der kleinere Grenzwert ausgewiesen. In der Regel werden Punkte mit Sollkoordinaten über eine Ausgleichung kontrolliert und nicht datumsbestimmend in die Ausgleichung eingeführt, sodass dieser Fall nie an das Amt abgegeben werden sollte.

Legende


Beispiele Bemerkungen

Koordinateneingabe "KP" oder "SK"


Das Label dazu finden Sie in den Konfiguratinseinstellungen unter Druckmanager.

Zur besseren Lesbarkeit wir die endgültige Koordinate in Fett dargestellt.




Bestandspunkte: Sollkoordinaten

Punkte mit Sollkoordinaten
Bestandspunkte, die Informationen zur ausgesetzten Abmarkung (AAM_LAN/AAM_DST) besitzen, werden in KAVDI als Punkte mit Sollkoordinaten betrachtet.

Werden diese Punkte im Projekt neu koordiniert, verlieren Sie jetzt den Status als Punkt mit Sollkoordinaten und es wird eine entsprechende Warnung generiert.

NRW-ErhE VP-Liste: Sollkoordinaten
Im Bemerkungsfeld der VP-Liste zum Erhebungserlass NRW wird bei Sollkoordinaten nicht mehr der Entstehungshinweis der Koordinate dokumentiert, sondern ein Hinweise auf die Art wie der Punkt kontrolliert wurde. Die Kennzeichen sind die gleichen wie beim Entstehungshinweis:

SK = Sollkoordinatenkontrolle über Ausgleichung
SK,E = Sollkoordinatenkontrolle mit einer Einzelmessung



SK,M = Sollkoordinatenkontrolle mit einer Mehrfachmessung
SK,E,GB = Sollkoordinatenkontrolle mit einer Geradenbedingung

Werden Sollkoordinaten über die Ausgleichung PANDA/FA kontrolliert, überprüft KAVDI ob für den Punkt in der Ausgleichung eine Geradenbedingung existiert. Ist dies der Fall wird unter den Bemerkungen das Kürzel GB für diese Sollkoordinatenkontrolle hinzugefügt.


Bestandspunkte: TP´s

TP´s müssen in der Regel manuell über die Koordinatendirekteingabe eingegeben werden. Da der TP keinen NBZ enthält ist es sinnvoll einen führenden Buchstaben im Arbeitskennzeichen zu integrieren. Dann nummeriert KAVDI diesen ohne NBZ und er wird in der VP-Liste auch so ausgewiesen.

geos/kavdi/kavdi-druckmanager/vp-liste/start.txt · Zuletzt geändert: 2022/10/10 10:17 von maria